Sie sind hier: Angebote » Bundesfreiwilligendienst  » BFD im Rettungsdienst

Ansprechpartner

Graf

Anton Graf

Krankenhausstr. 14
78628 Rottweil

Tel: 0741 479-210

a.graf@kv-rottweil.drk.de

Bundesfreiwilligendienst im Rettungdienst

Das DRK ist die größte im Rettungsdienst tätige Hilfsorganisation und legt gerade auch in diesem Bereich Wert auf die bewährte Mitarbeit von Bundesfreiwilligendienstleistenden.

Bundesfreiwilligendienstleistende, die im Rettungsdienst mitarbeiten möchten, erhalten vom DRK mindestens eine Ausbildung zum Rettungshelfer. Sie besteht aus einer dreiwöchigen theoretischen und einer zweiwöchigen klinisch-praktischen Ausbildung (im Krankenhaus), an die sich ein zweiwöchiges Praktikum auf den Rettungsfahrzeugen anschließt.

Nach dieser Ausbildung und einer ausführlichen Einweisung in der Rettungswache arbeiten die Bundesfreiwilligendienstleistende gemeinsam mit Notärzten, Rettungsassistenten und Rettungssanitätern in der Notfallrettung und im qualifizierten Krankentransport.

Voraussetzung für diese Tätigkeit ist der Besitz des Führerscheins der Klasse B (oder C 1) und eine gesundheitliche Eignung. Da der Rettungsdienst für die Bevölkerung "rund um die Uhr" bereitstehen muss, ist der Einsatz in diesem Bereich auch im Schichtdienst, nachts und am Wochenende erforderlich. Während oder nach dem Ende des BFD kann eine weiterführende Ausbildung zum Rettungssanitäter absolviert werden, wenn diese nicht ohnehin als Voraussetzung für die Tätigkeit im  Rettungsdienst vorgeschrieben ist (hier gibt es in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Regelungen). Auch eine Berufsausbildung zum Rettungsassistenten ist nach dem Zivildienst möglich. Viele ehemalige Rettungsdienst-Zivis bleiben als ehren- oder hauptamtliche Mitarbeiter dem Rettungsdienst treu.